Startseite / BLOG / Newsletter
13. Okt 2021

Pressemeldung der agbn e. V.

Vom 07. – 10. Oktober 2021 trafen sich 241 Teilnehmer und 39 Referenten zur 38. agbn-Jahrestagung in Berchtesgaden. In zahlreichen Vorträgen, Seminaren und Trainingsworkshops konnten sie ihre Fach­kenntnisse vertiefen. Im Rahmen der Jahrestagung fand auch die Mitgliederversammlung statt, in der ein neuer Vorstand der agbn gewählt wurde.
09. Aug 2021

agbn-Infobrief 2021/08

Die Jahrestagung in Berchtesgaden im Oktober soll als Präsenzveranstaltung stattfinden. Die Teilnahme wird ausschließlich für vollständig geimpften und nachweislich genesene Personen möglich sein. Eine Voranmeldung ist außerdem zwingend notwendigt. Zur Mitgliederversammlung am 09.10.2021 sind alle agbn-Mitglieder herzlich eingeladen.
16. Jul 2021

agbn-Newsletter 2021/07

Es waren lange und mühsame 6 Monate aber schlussendlich haben sowohl unsere Anstrengungen als auch die der Regionalen Notarztsprecher in Bayern zu einem respektablen Ergebnis geführt: die längst überfällige Honorarerhöhung auf das Niveau anderer Bundesländer wird rückwirkend zum 01.07.2021 umgesetzt!
24. Mrz 2021

agbn-Newsletter 2021/03

Wir hoffen, dass die für die nächsten Monate geplanten Fortbildungen stattfinden können. Vorab bieten wir am 09.04.2021 eine Online-Fortbildung zum Thema "Sinnvolle Ansätze zur prähospitalen Blutungskontrolle". Im Newsletter erfahren Sie außerdem den aktuellen Stand der Honorarverhandlungen für Notärzte in Bayern.
14. Dez 2020

agbn-Newsletter Weihnachtsbrief 2020/12

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten wir 2020 unsere Fortbildungsveranstaltungen absagen. Da wir überzeugt sind, dass zur Aus- und Fortbildung der Notärzte vor allem Präsenzveranstaltungen notwendig sind, ist die Planung für 2021/2022 bereits in vollem Gang. Wir würden uns freuen, Sie 2021 bei unseren Fortbildungen begrüßen zu dürfen.
14. Mai 2020

agbn-Newsletter 2020/05

Bereits vor der SARS-CoV-2-Pandemie bestand eine Vergütungsdiskrepanz zwischen Notarztdienst und kassenärztlichem Notdienst. Diese hat sich durch die Pandemie vergrößert, weshalb wir den Vorstand der KVB auffordern, sobald sich die Pandemie-Lage beruhigt hat, mit den Kostenträgern in Verhandlung zu treten.